Samstag, 19. September 2015

Marina Hoermanseder Pop-Up Store Opening presented by AFA

Hallo liebe Maingardisten,

vor nun schon einiger Zeit, genauer gesagt am 11.06.15, hatte ich die Ehre die Designerin Marina Hoermanseder kennenzulernen. 
Ich muss sagen ich kannte ihre Arbeiten nur flüchtig, da sie mir auf meinem "Weg" durch die Modewelt noch nicht wirklich begegnet waren. In meinem Kopf hatte ich ihre Shows in Berlin und sie als deutsche Designerin abgespeichert. Aber nein, Marina Hoermanseder, große Hoffnung der österreichischen Modeszene, ist Wienerin. Nun ist sie sozusagen wieder zurückgekehrt und wird mit offenen Armen empfangen.



Mal abgesehen davon, dass sie für meinen persönlichen Modegott Alexander McQueen gearbeitet hat und Lady Gaga inklusive ihres Hundes einkleidete, gliedert sie scheinbar mühelos Fetisch-Elemente und skulpturartige Haute Couture in die moderne Frauengarderobe ein. 



Dass hart auch zart sein kann, zeigt sie in ihren Entwürfen mithilfe von Pastellfarben. Ihre Materialmixe sind zweifelsohne ungewöhnlich. Vielleicht macht genau das ihren Charme aus. 



Wenn man als Frau nun nicht unbedingt darauf steht sich im Schlafzimmer in eine Zwangsjacke stecken zu lassen, möchte man doch einen von Marinas Looks tragen die daran erinnern. Trotz derer Starrheit entwirft die Designerin teils verspielte, teils romantische Mode.


Sie spielt mit Erwartungen. So richtig an BDSM denkt man wohl im ersten Moment nicht, wenn man ein einzelnes Teil von ihr auf der Straße sehen würde. Es erinnert uns an Dinge, die in unseren Köpfen nicht zusammenpassen. Irgendwie an Süßigkeiten, aber eben auch an Bondage und an eine Zeit in der Korsetts zur Etikette gehörten.



Wir erinnern uns an Jean-Paul Gaultier, der seinerzeit scharf für die Wiedereinführung des Korsetts kritisiert wurde. Es wird sicher Experten geben die nichts mit Marina Hoermanseder als Designerin anfangen können. Die der Meinung sind Kleidung müsse nur bequem, praktisch und minimalistisch sein, die grundsätzlich gegen jede Verwendung von Leder sind, aber der Großteil der Modewelt ist sich wohl bewusst welches Potenzial in der Marke Hoermanseder steckt. 



Man KANN übrigens auch ausschließlich Kleidung von Marina tragen die bequem ist. Wenn man sie kennenlernt wird man bemerken wie herrlich unbequem sie als Person ist. Sie trägt ihre eigene Mode selbst und weiß um die Tücken ihrer eng geschnittenen starren Röcke. 



Ich bin mir sicher wir werden noch viel von Marina Hoermanseder hören. In der Zeit in der ich diese Bilder hier auf meiner Festplatte gehortet habe, durfte ich sie schon wieder bei einem weiteren Erfolg in ihrer steilen Karriere begleiten. Ihr werdet auch bald erfahren wovon ich spreche.



Bis dahin schaut euch doch ruhig mal ihre Webseite an: www.marinahoermanseder.com

Stay tuned my lovely Maingardists! 



1 Kommentar:

  1. Ein sehr cooler Artikel mit tollen Fotos! Und er macht Lust, sich die Designerin näher anzuschauen!

    AntwortenLöschen