Sonntag, 29. Dezember 2013

Motivation - Kennen Wir, suchen Wir

Hallo Liebe Maingardisten, 

ich hoffe Ihr habt die Weihnachtsfeiertage alle gut überstanden. Sie sollen ja die Familie zusammenbringen und Uns ein wenig zu neuem Atem kommen lassen. Leider sind wir danach meist gestresster als davor, weil man für die Menschen die man mag rechtzeitig massig Geschenke kaufen will und die Leute die man nicht mag am Esstisch ertragen muss. Tage die an Völlerei kaum übertreffbar sind, schaden natürlich der Figur. Für Viele lauten also die Vorsätze fürs nächste Jahr, was bekanntlich vor der Tür steht, mehr Sport treiben, disziplinierter sein, motivierter. In allen Bereichen des Lebens. Doch woher kommt Motivation eigentlich? Wir kennen sie. wir suchen sie. 
So wie ich das sehe keimt sie in uns, wie ein Gedanke. Vielleicht ist Motivation sogar eine Art Gedanke. Der Gedanke, der Wille, etwas zu tun. Gerne zu tun, gleich zu tun. Die Kraft, die sich erst in Dir entwickeln muss damit du sie nutzen kannst. Wie der Prozess einer Kartoffel, die wenn sie irgendwann "verbraucht" ist keimt, um mit Nährstoffen aus neuem Boden neu zu wachsen. 


Donnerstag, 26. Dezember 2013

Kosmisches Gleichgewicht - Das innere Pendel II

...Wir tragen alle Eigenschaften in uns die wir als böse/schlecht einstufen. Meiner Theorie zufolge sind diese jedoch nötig um das "Gute" im Menschen auszugleichen. 'Warum?' werden sich Manche fragen. Die Antwort ist ganz einfach zu finden. Überlegen wir uns es gäbe das Negative nicht. Folglich wäre das Gute nicht gut. Es wäre möglicherweise sogar schlecht, in Anbetracht der veränderten Umstände. Die Frage ist eher: Wo fängt Gut an, wo hört es auf? Man kann sich dafür eine Art Spektrum wie bei Farben vorstellen, wobei die eine Farbe fließend in die andere übergeht.


Wenn nun der "negative Teil" des Spektrums weg fällt, entsteht eine neue Polung.


Also gibt es in diesem kleinen Abschnitt des ursprünglichen Spektrums wieder positiv und negativ obwohl der Weg von einem zum anderen nicht so weit erscheint, jedoch  ist. Das ist eine Metapher für endlos viele Beispiele.
Weiter gesponnen ist die Vorstellung von einem Parallelluniversum garnicht so aus der Luft gegriffen. Ein Universum, welches unseres genau ausgleicht, in allen Bereichen.
Um wieder auf den Boden zurückzukehren: Nehmt Euch eine Auszeit wenn Ihr sie braucht. Nur so könnt Ihr den Stress bewältigen, dem wir Tag für Tag ausgesetzt sind. Wenn Euch hingegen langweilig ist stützt Euch wagemutig ins Leben! Jede Kraft, egal ob positiv oder negativ, birgt Potential welches Ihr lernen müsst zu nutzen! Denn wer keine Angst vor Niederschlägen hat weil er weiß er steht immer wieder auf, kann seine Triumphe voll ausschöpfen. Auch Unzufriedenheit bringt große Dinge hervor. Jede Revolution funktioniert so. Also revolutioniere Dich selbst und deine Situation. Raus aus der Komfortzone! Vertrau auf dein inneres Pendel...

Marco Feilbach

Sonntag, 15. Dezember 2013

Kosmisches Gleichgewicht - Das innere Pendel

Hallo liebe Maingardisten,

wow...ich habe mich an das mir selbst auferlegte Datum 15.12. (weil Sonntag) gehalten! Euch wollte ich davon nichts verraten, weil ich dachte ich halte mich ohnehin nicht daran.
Also,...an dieser Stelle möchte ich sehr sehr...wirklich sehr sehr leise verkünden, dass ich versuche nun zumindest jeden Sonntag auf MAINGARDE.com zu bloggen. Ich bin genauso gespannt wie ihr ob das klappt. Bisher habe ich mir die Freiheit genommen nur sehr unregelmäßig zu bloggen, aber das stört mich nun selbst. Es ist wichtig für mich, dass es für die Maingardisten die es interessiert, einen festen Termin in der Woche gibt an dem sie denken können 'hey, heute ist Sonntag, es gibt einen neuen Eintrag auf MAINGARDE.com. Ich warte darauf oder lese ihn irgendwann im Verlauf der Woche.' Längst zählen Blogs zur festen Lektüre einiger Lesebegeisterter.

Das Thema heute ist "Kosmisches Gleichgewicht - Das innere Pendel". Klingt sehr...groß irgendwie. Wie immer kann man Beispiele hierfür in mikroskopischen Ebenen, wie auch in makroskopischen Ebenen finden. Soll heißen sehr kleine, konkrete Alltagsbeispiele und weit schweifende abstrakte. 
Wenn man sich mit Jemandem streitet, und ist recht stur. Es gibt natürlich Dinge die wichtiger sind als andere, doch bleiben wir bei dem einfachen Beispiel. Dann würde man sich ja ewig streiten, wenn der Andere nicht etwas nachgiebiger ist. Also gleichen beide einander aus. Einer schwingt in der Metapher des Pendels in eine Richtung, sein gegenüber in die entgegengesetzte. Dieses Pendel muss immer in Bewegung bleiben, damit es funktioniert. Das ist der Grunde warum auf Schlechte Zeiten immer bessere folgen. Irgendwann kann unser inneres Pendel nicht weiter in die eine Richtung schwingen, die Schwerkraft zwingt es umzukehren. Gesetz der Natur. Was hier recht konkrete Logik im Sinne der Physik ist, finden wir abstrahiert in den Energien die unser Leben ins Lot bringen. Religiöse erklären sich dieses Phänomen mit der Anwesenheit von Gott. Er soll sie von ihrem Leid befreit haben oder für etwas Bestimmtes bestraft haben. Somit ist die Frage nach dem Sinn von Leid schlicht und ergreifend: wir alle machen Höhen und Tiefen durch weil die eine Situation die andere bedingt. Jeder findet anderes Glück als Antwort auf sein Leid. Glück ist ja nun mal nicht mit einem bestimmten Indikator messbar. Alles ist relativ, wir wir immer wieder feststellen, selbst Gut und Böse. Wie gut etwas ist, versuchen wir an unserem kulturabhängigem menschgemachten System der Moral festzustellen. Aber ist das nicht absurd? 

(Fortsetzung folgt...)

Sonntag, 8. Dezember 2013

My Workspace - Eine Reise zurück zu meiner inneren Stimme



Hallo meine Maingardisten,

heute möchte ich Euch den Platz zeigen, an dem meine kreativen Prozesse meistens beginnen und ebenso enden. Kommt also mit in meine kleine Welt der digitalen Inspiration. Wir befinden uns in einer Zeit, in der beinahe kein Medium so wichtig ist wie die flackernden Bildschirme unserer Computer. Verbunden durch ein unsichtbares abstraktes Netz voller miteinander verknüpfter Informationen. Trotzdem spricht mich das was ich dort in Erfahrung bringen kann emotional an. So kommt es ab und zu vor, dass mich etwas tief Bewegendes zu eigenen Projekten inspiriert, wenn ich es schaffe die Reizüberflutung zu katalysieren. Natürlich schaffe ich es nicht immer meine Emotionen zu transportieren, aber mir ist es wichtig etwas umgesetzt zu haben.
Ihr werdet gemerkt haben, selbst meine sehr unregelmäßigen Blog-Einträge sind weniger geworden. Momentan halte ich mich in einer künstlerischen, wie auch menschlichen, Findungssphäre auf. Zeit spielt dabei eine erhebliche Rolle. Ich habe beschlossen mir Zeit zu nehmen, stärker auf meine innere Stimme zu hören. Wir alle tragen diese Stimme in uns. Sie weiß viel mehr über uns und kennt Antworten auf Fragen, die wir uns nur stellen weil wir den Kontakt zu ihr überlagert haben. Mit Arbeit, Stress, seelischem Druck. Wir flüchten gerne vor uns selbst, damit wir uns nicht dem stellen müssen was uns Angst macht. Ich selbst hatte, und habe immer noch Angst mich oder den Kontakt zu dieser Stimme zu verlieren. Mit meiner jetzigen Situation im Leben bin ich nicht zufrieden. Nun wo ich mich intensiver auf die Reise in mein Inneres begeben habe, möchte ich genauso in die andere Richtung voranschreiten: Dem Ausdruck. Das Verlangen, oder viel mehr die Erkenntnis nach der Notwendigkeit meine Erfahrungen Anderen zugänglich zu machen lässt mich diese Zeilen schreiben. Meine Kunst hat an Bedeutung verloren. Unsicherheit Anderer traf mich wie Messer mit verseuchten Klingen. Meine Verletzung war tief, doch ich habe meine Wunden geleckt und werde weiter machen. Ich versuche in Zukunft mehr Energie darauf zu verwenden Euch an meinem Weg teilhaben zu lassen. Mehr auf mich zu hören als auf Andere. Vielleicht sind das bereits meine Vorsätze für das kommende Jahr. Aber warum auf morgen warten, wenn ich heute anfangen kann. Es gibt kein Morgen und kein Gestern. Nur das Jetzt.

Marco Feilbach

Mittwoch, 4. September 2013

Kai Richter for MAINGARDE

Hey Maingardists, 
schaut Euch hier erstmals die Bilder vom Shooting mit dem Leipziger DJ und Model Kai Richter an! 
Liked auch unsere Facebookseite: ! www.facebook.com/maingarde ! oder ! www.facebook.com/marcofeilbachartist !

Vielen Dank 
Marco Feilbach










Montag, 19. August 2013

Lady Gaga Applause - Videopremiere

Hallo Maingardisten,

Es ist raus: Lady Gagas neues Musikvideo zur Singe Applause! Applause ist die erste Singleauskopplung aus ihrem neuen Album ARTPOP. Auf den ersten Blick wirkt Alles etwas durcheinander. Wie alle Gaga Videos muss man dieses erstmal öfter schauen um folgen zu können. Sie wollte sich unbedingt neu erfinden, ich denke das ist ihr in gewisser Weise gelungen. Mich erinnert die Szenerie an einen Zirkus. Wahrscheinlich wollte sie damit in Richtung Freakshow gehen. Mit ihr als Freak. Mir persönlich gefallen ihre Kurzfilme immer besser, weil ich dann mehr zum schauen habe. Die ersten Reaktionen sind überwiegend positiv. Dann hoffen wir mal, dass nach dem inszenierten Streit zwischen ihr und Perez Hilton die Singleverkäufe besser laufen als bis jetzt.

Euer Marco

Montag, 22. Juli 2013

STREET STYLE - Berlin Fashionweek

Hallo liebe Maingardist,

dieses Jahr auf der Berliner Fashionweek habe ich zum ersten Mal Streetstyle Bilder gemacht. Die Outfits sind alle sehr unterschiedlich, trotzdem finde ich hat jedes einzelne etwas ganz Besonderes. Hier mal eine Auswahl der Outfits, die mir am Besten gefallen. Es ist bestimmt etwas für Euch dabei. Welches Outfit gefällt Euch am Besten? 

love Marco










Dienstag, 2. Juli 2013

Es geht los!!!

So Maingardisten, 

Es geht heute endlich richtig los! Ich versuche Euch so gut es geht alles zu berichten und sogar auf Parties habe ich ab und zu meine Kamera dabei. Die arme musste extra deswegen leiden und ihr Bildschirm sprang schon beim ersten Mal Hardcore Party in Berlin. Also schaut Euch gefälligst mein verdammtes Videotagebuch an! Problem dabei ist nur, dass die Berliner nach dem Motto leben "was in Berlin passiert, bleibt in Berlin" also wurde mir schon des öfteren drehverbot erteilt. Endlich fühle ich mich wie ein richtiger Journalist, haha. Zum Beispiel bei der laut eigener Aussage "sehr intimen" Fittings bei Matthias Maus, dem Berliner des Glitzers. Ich werde versuchen beim Drehen am Freitag Backstage alle Pennisse aus dem Bildmaterial rauszuschneiden.
Sucht einfach mal bei Youtube meinen Namen, also Marco Feilbach. Dort findet ihr die Teile meines Videotagebuchs.

Haut rein Maingardisten
Euer Marco

Berlin Mercedes Benz Fashionweek - Tag 1

Guten Tag liebe Maingardists, 

Heute beginnt offiziell die Mercedes Benz Fashionweek in Berlin. Dieses Jahr mache ich mir nicht mehr so viel Stress und werde mich hüten, im Gegensatz zum letzten Jahr, von Show zu Show zu rennen. Das meine ich übrigens nicht bildlich. Auch heute morgen hatte ich mehr damit zutun mich von der gestrigen Dandy Diary Party zu erholen, als zu Lena Hoschek zu gehen. Schade eigentlch. Trotzdem musste ich wieder rennen, ich kenne das ja schon. Grade eben war ich bei MALAIKA RAISS, zur Marc Stone Show kam ich dank Bus und Bahn zu spät. Wäre ich doch nur Micaela Schäfer, die zwar geshuttelt wird, aber nicht von Paparazzi genervt. Eher nervt sie die Paparazzi. Ach nein ich vergaß, die werte Dame hat doch Hausverbot. Also bringt ausziehen alleine ja doch nichts. Ihr verfolgt mein Videotagebuch? Ich nehme auf wo ich kann, extra für Euch, damit ihr einen Einblick in das was ich erlebe bekommt. Nachher geht's zu Bonnie Strange auf de Show. Shit Shop collection undso. Mich beruhigt, dass sie einen Tag vor der Präsentation immernoch an ihrer Kollektion nähen lässt. Das heißt ich kann meine Arbeitsgewohnheiten beibehalten. Matthias Maus macht das genauso. Er drappiert seine Kreationen bekanntlich am liebsten beim Fitting, damit auch "nichts sichtbar ist". Gut, böse Zungen würden behaupten seine Models sind nackt, aber hey, "sieht doch richtig geil aus, richtig geil siehst du aus", um mal bei seinen Worten zu bleiben. Man muss an sich glauben. 
Versteht das nun wie Ihr wollt, Bild und Videomaterial wird folgen. Ich wünsche Euch eine schöne Fashionweek. Egal was ihr gerade macht. 

Euer Marco


Montag, 24. Juni 2013

Marco Feilbach Fashiondesign Shooting

Hier sind die Bilder vom ersten Shooting einer Reihe mit eigens designten und genähten Klamotten. Mir war wichtig, dass die Kleidung von beiden Geschlechtern getragen werden kann, sie also unisex sind. Ich denke darin liegt die Zukunft und ich möchte dieser den Weg ebnen. Und sei es nur der Weg für die Toleranz gegenüber Menschen, die sich dem typischen Raster von maskulin/feminin beim Aussehen entziehen wollen.


Photos, Styling, Artwork, Clothes: Marco Feilbach
Model: David
Shoes, Hats, Shorts: Vintage














Sonntag, 9. Juni 2013

Hüte Mützen Turbane - eine völlig neue Welt eröffnet sich

Lovely Maingardists,

Ich hatte mir ja vor kurzem die Haare ab rasieren lassen. So kurze Haare wie momentan hatte ich noch nie. Klar gefällt das wieder nicht Jedem, aber ich fühle mich sehr beifreit. Vor allem habe ich festgestellt, wie sich der Fokus mehr auf mein Gesicht richtet. Man nimmt das Gesicht viel bewusster war. Da ich sonst jeden Tag anders gestylte Haare hatte, brauche ich einen Ersatz. Für Andere ist das vielleicht vergleichbar wie mit dem Rauchen aufzuhören. Dabei eröffnen sich mir auf einmal völlig unbekannte Welten. Wo ich sonst immer mit der bekannten schrecklichen "Hutfrisur" zu kämpfen hatte, nachdem ich mich mal selbstbewusst genug für einen Hut gefühlt hatte, sind jetzt nurnoch ein paar Millimeter Haar, denen weder Wind noch Wetter etwas anhaben können. Und eben auch kein Hut, oder Beanie, oder Turban. Ja Turban. Ich wollte schon immer Turbane tragen. Mittlerweile sieht man auch ab und zu Männer mit Turbanen, obwohl diese keine, zum Beispiel, Araber sind. Bisher haben sich mir noch nicht wirklich Gelegenheiten geboten. Vielleicht traue ich mich während der Fashionweek. Immerhin bin ich letztes Jahr sogar mit Kaftan rummgelaufen. Klar hat das polarisiert, trotzdem hat man im Rahmen dieser Woche mehr Verständnis dafür als sonst im Jahr. Hier mal ein paar Beispiele für Männer mit Kopfbedeckungen. Was haltet Ihr davon?