Montag, 9. Juli 2012

First Fashionshow ever: Rebekka Ruétz S/S 2013

Liebe Maingarde,

 am Dienstag den 04.07.2012 ging ein sehr großer Traum von mir in Erfüllung. Ich durfte meiner allerersten Fashionshow auf der Mercedes Benz Fashionweek beiwohnen.
Die Einladung kam von Rebekka Ruétz, die offensiv einem momentanen Trend folgt: der Liebe zur Natur und Nachhaltigkeit. Nur hat man bei ihr das Gefühl sie kalkuliert nicht nur kühl mit welchem PR-Gag sie die meiste Aufmerksamkeit erlangen kann, sondern es scheint ihr wirklich ernst und wichtig zu sein natürliche Materialien und die spirituelle Verbindung zur Natur aufrecht zu erhalten.

So sind in die von ihr entworfenen Kleider sogenannte Chakren eingenäht, die bestimmte Energiezentren des Körpers aktivieren sollen und so verschiedenartige Wirkungen erzielen.
Darüber zu urteilen ob es funktioniert, überlässt sie Jedem selbst.

 Die Show wird eröffnet durch ein helles Schichtenkleid aus leichtem Stoff. Die Haare sind geflochten, gehen in einen legeren Dutt über und werden zu einem Zopf. Das Model trägt einen Sonnenblumenstrauß. Kein Zufall, denn die Farbe der Sonne gelb zieht sich durch die gesamte Kollektion.
Ruétz inszeniert die Frau als feminines zartes Wesen, dessen Seele wenn es im Einklang mit der Natur lebt hell und rein ist. Ein moderner Hippiegedanke mischt sich bei.
Durch Riemensandalen mit hohem Kordabsatz entsteht der Eindruck der Mensch, hier speziell die Frau, ginge in ihrer Gestalt sozusagen aus dem Boden hervor der sie Umgibt und auf dem sie ihren Stand findet.



Braune breite Gürtel könnten ein Symbol für unsere Erde oder den Stoff Erde sein, was sich super in das Thema ihrer Kollektion eingliedern würde.




Manche Kleider, deren Stoffe an Tarnausrüstungen des Militärs erinnern, unterstreichen wie wenig wir uns von der natürlichen Umwelt abgrenzen (sollten). Man ist sich nicht ganz sicher, ob es sich hierbei nicht sogar um abstrakte Floralmuster handelt.



Models mit roten Haaren treten in dieser Kollektion vielleicht als Selbstbild auf. Getreu nach dem Motto: Was ich designe würde ich selbst auch tragen. Die Mode wirkt authentischer.














Hier die sympathische Designerin selbst nach der Präsentation einer besonders fröhlichen Kollektion Spring/Summer 2013



1 Kommentar:

  1. Wow du hattest ja nen super Sitzplatz um die Fotos zu machen! =)

    AntwortenLöschen